Rettungshunde-Training in Schöneben

Knapp 30 Hundeführer fanden sich ein, um in 4 Gruppen gemeinsam zu trainieren und den gemeinsamen Sport auszuüben.

Das anspruchsvolle Gelände war für mich als 16-jährliche Teenager mit meiner Hündin Bibi vom Nellabürgle sehr lehrreich und herausfordernd. Ganz besonders freute es mich, dass es dieses Jahr möglich war, auch ein Fährtentraining zu absolvieren. Das gesellige Zusammensein unter Hundesportlern kam natürlich auch nicht zu kurz. Ich würde mich freuen, wenn es in Zukunft mehr junge Hundeführer/innen in der Rettungshundearbeit geben würde. Danke an alle Trainer und Hundeführern für das nette Zusammensein. Ich freue mich schon auf das Training im nächsten Jahr.

Schöch Michelle, OG 093 Meiningen

Rettungshunde-Training in Schöneben statt Spaleniste

Auch heuer durften wir, Klaus Herzog und ich Daniela Fritsch-Diex, wieder zu unserem alljährlichen SVÖ-Training mit knapp 30 HundeMenschTeams einladen. Der Erste Tag war eine sichtliche wettertechnische Herausforderung. Es hat nur EINMAL geregnet – dafür 14 Stunden lang. Statt mittags gemütlich, wie immer, am Parkplatz mit allen zusammen die Mittagspause zu verbringen mussten wir zurück in die Unterkünfte, um uns ein wenig aufzuwärmen und trockene Klamotten anziehen zu können. Ab 14:00 Uhr ging es dann wieder los bis 17:00 Uhr. Dafür waren dann fast alle beim Abendessen im Böhmerwaldhof dabei. Der Wirt mit seiner Crew hat uns die ganzen Tage fürstlich bekocht. Er hatte recht viel mit uns zu tun ⯑. Dennoch waren wir alle gerne gesehen und konnten uns über den freundlichen Empfang freuen.

Die nächsten zwei Tage waren wettermäßig sehr gut da es durchzogen mit Bewölkung und Sonnenschein einherging. Perfekte Temperaturen für unser Hunde UND uns, um den ganzen Tag im Freien arbeiten zu können.

Ich durfte unter anderem in jede Gruppe reinschauen und konnte mit Freuden feststellen das wir auch heuer wieder großartige Trainer ansprechen konnten. Durchwegs waren die Teilnehmer sehr motiviert und zufrieden mit den Trainingseinheiten die jeder Trainer versucht hat individuell an die Wünsche der Hundeführer anzupassen, Vorschläge anzubieten, Denkweisen etwas zu vertiefen oder sogar den Hundeführern eine persönliche Änderung nahe zu bringen. Denn, seien wir uns doch ehrlich, es kann und muss eine deutliche Änderung in den althergebrachten Ausbildungsformen stattfinden, um tiergerecht ausbilden zu können. Konsequente Geduld, lernen die Hunde zu lesen, zu motivieren, lernen wie ein Hund „denkt“ – was braucht er um lernen zu können, ist heute wichtiger als das er mit 14 Monaten eine BH-VT vorweisen kann.

Ich habe gesehen das es Hoffnung macht so viele motivierte Hundeführer auf einem Fleck zu sehen die evtl. in Zukunft diese tolle Arbeit auch an andere weitergeben wollen und auch durchaus weitergeben können. Das Potential ist vorhanden.

Heuer hatten wir ausnahmsweise und eher spontan eine Fährtengruppe zusammengebracht. Mit dem Wissen, das es höchstwahrscheinlich nicht möglich sein wird, geeignetes Fährtengelände zu bekommen da die Wiesen noch nicht abgemäht werden konnten. Auf diesem Weg möchte ich ein großes Dankeschön an Rudi Klein und Dr. Wolfgang Zörner aussprechen. Sie ermöglichte uns durch ihr großes Netzwerk ein tolles Fährgengelände in der Tschechei zu bekommen. Dankeschön nochmals ⯑

Es ist mir auch aufgefallen, dass man sich in den verschiedenen Gruppen auch durchaus zu helfen wusste, wenn der Trainer mal nicht vor Ort war, z.B. weil er seinen Hund holte oder ein Teil der Gruppe zur Fährte fuhr. Es hat sich immer einer gefunden der diese kurze Zeit mit der Gruppe weiter gemacht hat und diese nicht stehen musste – das ist für mich ein schönes Zeichen, das man sich untereinander respektiert und miteinander auch Spaß hat. Im kommenden Jahr, sofern es Corona zulässt, hoffen wir dann wieder nach „Predni Vyton“ in der Tschechei zum Gelände „Spaleniste“ fahren zu dürfen. Das altbekannte Gebiet ist groß genug um wieder viele Interessierte HundeMenschTeams beherbergen und drei Tage Fläche, Trümmer, Unterordnung mit Leib und Seele trainieren zu können. Natürlich kommt das leibliche Wohl auch nicht zu kurz. ⯑ ich möchte mich hier bei ALLEN Teilnehmern und Trainern bedanken für diese überaus gelungenen drei Tage die reibungslos und mit viel Freundschaft zu Ende gingen.

SVÖ-Rettungshundebeauftragte Daniela Fritsch-Diex

2c10c479 660a 4044 bd29 af2dd891133eRH Training Emil 2021

Schöneben Trümmer 2021